Pädagogische Fachkräfte

Unsere pädagogischen Fachkräfte sind der Kern unserer Arbeit: Sie begleiten die Kinder und nehmen ihre Fragen und Ideen auf. So unterstützen sie ihren Forschungsdrang und die Motivation, Neues zu entdecken und zu erlernen. All das geschieht in einer Umgebung, die Geborgenheit und Sicherheit, Wärme und Menschlichkeit vermittelt. Wir arbeiten je nach Kindertagesstätte nach folgenden pädagogischen Konzepten: Situationsansatz, Emmi Pikler, Reggio-Pädagogik, Montessori-Pädagogik sowie nach der Waldpädagogik.

Aufgaben

Wir sehen Pädagogik ganzheitlich: Unsere pädagogischen Fachkräfte stehen den Kindern als zuverlässige Wegbegleiter zur Seite und geben ihnen Raum, Vertrauen aufzubauen und ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln.

Wir bieten in einigen Einrichtungen ein bilinguales Konzept nach der Immersionsmethode, welches ständig weiterentwickelt wird. Unsere pädagogischen Fachkräfte arbeiten in einem großartigen Team mit viel Freude an der Arbeit und partnerschaftlich mit den Eltern zusammen.

Chancen

Unsere Mitarbeitenden kommen zur Arbeit, um abwechslungsreich und voller Ideen zu arbeiten. Wir sehen ihre Kompetenz. Sie sind für uns Fachkräfte. Als Arbeitgeber bieten wir ihnen daher die Chance, sich in der Tagesgestaltung frei zu entfalten und neue Ideen auszuprobieren. Die offene Arbeitsatmosphäre und die beidseitige Feedbackkultur fördern ihre Kreativität. Auch dadurch erreichen wir gemeinsam die hohen Betreuungsstandards, auf die wir stolz sind und mit denen sich auch unsere pädagogischen Fachkräfte wohlfühlen.

Unsere Mitarbeitenden im Porträt

Frau Hirdes
54 Jahre, Erzieherin - Gruppenleitung

Warum ist Arbeiten bei Impuls Soziales Management anders als bei anderen Kitas?

Mir ist schnell aufgefallen, dass ich bei Impuls als Mitarbeiterin mit meiner Fachkompetenz geschätzt werde und dass ich mich einbringe. Ich fühle mich eingeladen mitzugestalten und werde motiviert, Chancen zu nutzen um über mich hinaus zu wachsen. Außerdem befragt Impuls seine Mitarbeiter regelmäßig umfassend nach Zufriedenheit und Verbesserungsmöglichkeiten. Diese Ergebnisse werden sehr ernst genommen und haben bisher immer etwas nach sich gezogen: eine Verbesserung der Strukturen und ergänzende Angebote für die Mitarbeitenden.

Welche Möglichkeiten bieten Ihnen die Arbeit bei Impuls Soziales Management?

Sie bietet mir die Möglichkeit der Mitgestaltung und Weiterentwicklung unserer pädagogischen Qualität. Dabei bekomme ich die Möglichkeit, selbst dazuzulernen und ich darf auch Fehler machen, um zu lernen. In den verschiedenen Rollen als Gruppenleiterin, Elternberaterin oder Ausbilderin kann ich neue Kompetenzen entwickeln.

Wie würden Sie Impuls Soziales Management in drei Worten beschreiben?

neugierig – stärkenorientiert – aufmerksam

Neugierig, weil ich erlebe, dass neue Ideen und kreative Vorschläge gerne gehört werden. Dass es eine Offenheit gibt, Neues auszuprobieren und weil ich sehe, dass es von der Geschäftsleitung genauso gelebt wird.

Stärkenorientiert, weil ich sehe, wie die Kompetenzen der Kolleginnen und Kollegen gesehen und genutzt werden.

Aufmerksam, weil ich merke, wie individuelle Entwicklungsmöglichkeiten der Kolleginnen und Kollegen, in Form von speziellen Aufgabengebieten oder Weiterbildungen empfohlen und unterstützt werden.

Was hat Sie von Impuls Soziales Management überzeugt?

Der Einsatz für die Zielgruppe: die Kinder. Der ernsthafte und gelebte Anspruch, „es gut zu machen“. Die Maxime, Qualität, vor Quantität zu stellen. Und die Haltung des „lernenden Unternehmens“.

Anerkannte Abschlüsse

  • Anerkannte Abschlüsse in Hessen

    Auszug aus "Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB)*"                                            
                                                                                   
    § 25b - Mit der Leitung einer Tageseinrichtung oder einer Kindergruppe können folgende Fachkräfte betraut werden:

    1. Staatlich anerkannte Erzieher:innen                                         
    2. Staatlich anerkannte Heilpädagog:innen                                          
    3. Sozialpädagog:innen
    4. staatlich anerkannte Kindheitspädagog:innen und Heilerziehungspfleger:innen
    5. Diplom-(Sozial-)Pädagog:innen (BA)/(FH) 
    6. Diplom-Sozialarbeiter:innen/Heilpädagog:innen (FH)
    7. Personen mit der Befähigung zur Ausübung des Lehramtes an Grundschulen, Förderschulen
    8. Personen mit einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder einem Bachelorabschluss nach § 11 des Gesetzes über die staatliche Anerkennung von Berufsakademien vom 15. September 2016 (GVBl. S. 162) im früh- oder allgemeinpädagogischen sowie sozialpflegerischen Bereich oder auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit 
    9. Personen mit einer Ausbildung im In- oder Ausland, die das für das Schulwesen oder für das Hochschulwesen zuständige Ministerium als gleichwertig mit der Ausbildung einer der in Nr. 1 bis 12 genannten Fachkräfte anerkannt hat                                                                                                               

     §25b - Mit der Mitarbeit in einer Kindergruppe können über die in Abs. 1 genannten Fachkräfte hinaus folgende Fachkräfte betraut werden    

    1. Teilnehmer:innen einschlägiger berufsbegleitender Ausbildungen, befristet bis zur Vorlage des Prüfungsergebnisses 
    2. Personen mit fachfremder Ausbildung im In- oder Ausland und einschlägiger Berufserfahrung bei gleichzeitiger Auflage, eine sozialpädagogische Ausbildung aufzunehmen
    3. Personen, die im Rahmen ihrer berufsqualifizierenden Ausbildung oder ihres berufsqualifizierenden Studiengangs ein Anerkennungsjahr absolvieren
    4. staatlich anerkannte Kinderpfleger:innen und Sozialassistent:innen
    5. Personen mit fachfremder Ausbildung im In- oder Ausland 
    • 5a: die über einen Bezug zum Profil und Konzept der Tageseinrichtung verfügen, der von dem Träger zu begründen ist
    • 5b: die mindestens über einen mittleren Bildungsabschluss und über eine abgeschlossene Fachschulausbildung oder gleichwertige Ausbildung, die einer Qualifikation der Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) entspricht, sowie über Erfahrung in der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern verfügen
    • 5c: die sich im Umfang von mindestens 160 Stunden im Zeitraum von zwei Jahren nach Aufnahme der Tätigkeit im frühpädagogischen Bereich weiterbilden  
    • 5d: deren Einsatz der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Prüfung der Voraussetzungen der Buchst. a bis c zugestimmt hat                       

    Als Fachkräfte gelten auch Personen, die am 12. Juli 2001 in einer Tageseinrichtung als Fachkräfte eingesetzt waren, ohne die Voraussetzungen des Abs. 1 zu erfüllen.

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: www.rv.hessenrecht.hessen.de/bshe/document/jlr-KJHGHEV18P25b).                                            
                                                

  • Anerkannte Abschlüsse in Niedersachsen

    Nach § 9 Abs. 2 S. 1 NKiTaG sind pädagogische Fachkräfte Personen mit folgenden Qualifikationen:

    1. staatlich anerkannte Erzieher:innen 
    2. staatlich anerkannte Kindheitspädagog:innen
    3. staatlich anerkannte Heilpädagog:innen
    4. staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger:innen
    5. Sozialpädagog:innen ohne staatliche Anerkennung, die am 31. Juli 2021 als pädagogische Kraft beschäftigt waren, sowie staatlich anerkannte Sozialpädagog:innen
    6. Personen, die ein pädagogisches Hochschulstudium mit Studienanteilen von 80 Credit Points, die auf die Arbeit mit Kindern in Tageseinrichtungen für Kinder ausgerichtet sind, mit einem Diplom-, Bachelor- oder Masterabschluss abgeschlossen haben und die über eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung verfügen
    7. Personen mit der Befähigung zur Ausübung des Lehramtes an Grundschulen (Anmerkung: diese Kräfte können nur in Hortgruppen eingesetzt werden)

    Nach § 9 Abs. 3 S. 1 NKiTaG sind pädagogische Assistenzkräfte Personen mit folgenden Qualifikationen:

    1. sozialpädagogische Assistent:innen
    2. Personen, die ein Studium nach § 9 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 abgeschlossen haben, jedoch noch nicht über eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung verfügen
    3. Kinderpfleger:innen
    4. Sozialassistent:innen mit dem Schwerpunkt Haus- und Familienpflege oder Persönliche Assistenz, die am 31. Dezember 2014 als pädagogische Kraft beschäftigt waren
    5. Spielkreisgruppenleiter:innen die am 31. Juli 2021 als zweite Kraft nach § 4 Abs. 3 Satz 4 des Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) beschäftigt waren.

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: www.nds-voris.de/jportal/)

                                

  • Anerkannte Abschlüsse in Baden-Württemberg

    Laut KiTaG §7 (2-6) sind pädagogische Fachkräfte mit folgenden Qualifikationen Absatz 2:    

    1.  staatlich anerkannte Erzieher:innen sowie staatlich anerkannte Erzieher:innen der Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung
    2.  staatlich anerkannte Kindheitspädagog:innen von Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen oder sonstigen Hochschulen
    3.  staatlich anerkannte Sozialpädagog:innen und staatlich anerkannte Sozialarbeiter:innen
    4.  Diplompädagogen (ebenso entsprechende Bachelorabschlüsse)
    5.  Diplom-Erziehungswissenschaftler mit sozialpädagogischem Schwerpunkt (ebenso entsprechende Bachelorabschlüsse)
    6.  Personen mit Befähigung für das Lehramt an Grundschulen, Hauptschulen, Sonderschulen
    7.  Personen mit einem Studienabschluss im pädagogischen, erziehungswissenschaftlichen oder psychologischen Bereich mit mindestens vier          Semestern Pädagogik mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche oder Schwerpunkt Entwicklungspsychologie
    8. Staatlich anerkannte Heilpädagogen
    9. Eine Person, deren im Ausland erworbene Qualifikation von der zuständigen Stelle als gleichwertig mit einer Qualifikation nach Absatz 2 anerkannt wurde, gilt als Fachkraft nach Absatz 2 mit entsprechender inländischer Qualifikation. Zuständige Stelle ist, soweit spezialgesetzlich nicht anders geregelt, das Regierungspräsidium Stuttgart
    10. Als Fachkräfte im Sinne des § 1 Absatz 8 gelten auch Sozialpädagog:innen, Erzieher:innen, Kinderpfleger:innen sowie Personen nach Absatz 2 Nummer 10 jeweils während der Qualifizierung oder des Berufspraktikums. Das Landesjugendamt kann darüber hinaus auf Antrag des jeweiligen Trägers ausnahmsweise weitere Personen als Fachkräfte zulassen, sofern sie nach Vorbildung und Erfahrung geeignet sind
    11. nach einer Qualifizierung in Pädagogik der Kindheit und Entwicklungspsychologie im Umfang von zusammen mindestens 25 Tagen, die auch berufsbegleitend durchgeführt werden kann oder nach einem einjährigen betreuten Berufspraktikum:
    • 11a. Physiotherapeut:innen, Krankengymnast:innen, Ergotherapeut:innen, Beschäftigungs- und Arbeitstherapeut:innen, Logopäd:innen
    • 11b. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:innen, Hebammen, Entbindungspfleger, Haus- und Familienpfleger:innen, Dorfhelfer:innen
    • 11c. Fachlehrer:innen für musisch-technische Fächer
    • 11d. Personen, die die erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen oder Grund- und Hauptschulen oder für das Lehramt an Sonderschulen erfolgreich bestanden haben

    Laut KiTaG §7 (2-6) sind zur Leitung befugte Fachkräfte mit folgenden Qualifikationen:

    1. Leitung einer Einrichtung
    • 1a Fachkräfte nach Absatz Nummer 1 bis 3
    • 1b sonstige Fachkräfte nach Absatz 2 mit einer mindestens zweijährigen Bewährung als Gruppenleitung und einer Fortbildung zur Vorbereitung auf Leitungsaufgaben im Umfang von mindestens 160 Stunden

    2. Leitung einer Gruppe

    • 2a Fachkräfte nach Absatz 2 Nr. 1 bis 6 und 11
    • 2b Fachkräfte nach Absatz 2 Nr. 8, nach einer Vollzeitbeschäftigung von mind. einem Jahr als Fachkraft
    • 2c Fachkräfte nach Absatz 2 Nr. 7, nach einer Vollzeitbeschäftigung von zwei Jahren und einer absolvierten Fortbildung von mind. 60 Stunden zur bildung und Pädagogik in Kindertageseinrichtungen 

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: www.landesrecht-bw.de/jportal/)

  • Anerkannte Abschlüsse im Saarland

    Pädagogische Fachkräfte:    

    1.     Staatlich anerkannte Erzieher:innen
    2.     Staatlich anerkannte Sozialpädagog:innen und Sozialarbeiter:innen
    3.     Staatlich anerkannte Kinderpfleger:innen
    4.     Kinderkrankenpfleger:innen

    Leitungskräfte:

    1. Personen, die über einen sozialwissenschaftlichen Hochschulabschluss verfügen

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: www.sadaba.de/GSLT_SKBBG.html)

  • Anerkannte Abschlüsse in Nordrhein Westfalen

    Anerkannte Abschlüsse:

    1. Staatlich anerkannte Erzieher:innen
    2. Staatlich anerkannte Heilpädagog:innen
    3. Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger:innen, die an einer Fachschule oder in entsprechenden doppeltqualifizierenden Bildungsgängen der Berufskollegs ausgebildet sind
    4. Sozialpädagogische Fachkräfte sind auch Absolvent:innen von Studiengängen mit dem inhaltlichen Gegenstand der Kindheitspädagogik und der sozialen Arbeit mit staatlicher Anerkennung
    5.  Sozialpädagogische Fachkräfte sind darüber hinaus auch Absolvent:innen von Diplom-, Bachelor- und Master-Studiengängen der Erziehungswissenschaften, der Heilpädagogik, der Rehabilitationspädagogik sowie Studiengängen der Fachrichtung Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik sowie Sozialpädagogik, mit einem Nachweis über eine insgesamt mindestens sechsmonatige Praxiserfahrung in einer Kindertageseinrichtung oder anderen institutionellen Kindertagesbetreuung für Kinder im Alter von 0 bis 10 Jahren verfügen. Die Praxiserfahrung kann auch nach Aufnahme der Tätigkeit erbracht werden. Leitungs- und Gruppenleitungsaufgaben können nur nach dieser Praxiszeit übernommen werden (vgl. hierzu § 18 Absatz 3 Nr. 4 KiBiz).
    6. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:innen
    7. Personen, die mindestens 95 Creditpoints (CP) im Rahmen eines Hochschulstudiums erworben haben (pädagogische Studieninhalte vorzuweisen) und einen Nachweis über einjährige Praxiserfahrung in Kindertageseinrichtung, die mind. ein halbes Jahr vor Arbeitsbeginn erbracht werden muss.

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/justizportal_nrw.cgi)

  • Anerkannte Abschlüsse in Rheinland-Pfalz

    Anerkannte Fachkräfte als Leitung:                                

    1. Staatlich anerkannte Erzieher:innen                    
    2. Staatlich anerkannte Heilpädagog:innen                
    3. Staatlich anerkannte Heilerzieher:innen                   

    Absolventen der Studiengänge mit staatlicher Anerkennung als Leitung:                     

    1. 1 Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit und vergleichbare Abschlüsse an Hochschulen sowie Berufsakademienmit staatlicher Anerkennung und einjähriger einschlägiger Berufserfahrung, ohne Anerkennung zweijährige Berufserfahrung 
    2. 1 Religionspädagogik, Heilpädagogik, Ergotherapie und vergleichbare Abschlüsse an Hochschulen sowie Berufsakademien mit staatlicher Anerkennung und mindestens einjähriger einschlägiger Basisqualifizierung Berufserfahrung sowie einer pädagogischen Basisqualifizierung, ohne Anerkennung mindestens zweijährige Berufserfahrung 
    3. 1 Grundschullehrer:innen sowie Förderschullehrer:innen nach erfolgreicher Absolvierung des ersten Staatsexamens und mindestens
      einschlägiger einjähriger Berufserfahrung sowie der pädagogischen Basisqualifizierung           
    4. 1 in begründeten Ausnahmefällen mit Zustimmung der Betriebserlaubnisbehörde, Personen mit fachfremden Berufsqualifikationen mit langjähriger Leitungstätigkeit und umfassenden Erfahrungen in arbeitsfeldrelevanten Berufsfeldern sowie der pädagogischen Basisqualifizierung

                                            
    Anerkannte pädagogische Fachkräfte:

    1. Alle oben genannten Fachkräfte sowie Fachkräfte außer 2.1, 3.1 und 4.1 derselben Fachqualifikation ohne einschlägige Berufserfahrung  
    2. Absolvent:innen der Studiengänge Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Religionspädagogik, Heilpädagogik, Logopädie, Ergotherapie und vergleichbare Abschlüsse an Hochschulen sowie Berufsakademien ohne staatlicher Anerkennung und mindestens einjähriger einschlägiger Berufserfahrung, sowie der pädagogischen Basisqualifizierung       

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr)

  • Anerkannte Abschlüsse in Bremen

    Pädagogische Fachkräfte:

    1. staatlich anerkannte Erzieher:innen
    2. staatlich anerkannte Sozialpädagog:innen 
    3. Fachkräfte mit pädagogisch-pflegerischen und heilpädagogisch-therapeutischen Qualifikationen
    4. Für die Anleitung von Kindern zu speziellen Tätigkeiten können auch Fachkräfte mit anderen pädagogischen, mit handwerklichen oder künstlerischen Qualifikationen eingesetzt werden

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle www.transparenz.bremen.de/metainformationen/bremisches-gesetz-zur-foerderung-von-kindern-in-tageseinrichtungen-und-in-tagespflege-bremisches-tageseinrichtungs-und-kindertagespflegegesetz-bremktg-vom-19-dezember-2000-127981)

  • Anerkannte Abschlüsse in Berlin

                                            
    Anerkannte Abschlüsse                                                        
    Das Berliner Kindertagesförderungsgesetz (KitaFöG) regelt in § 10, dass zur Förderung der Kinder Sozialpädagogische Fachkräfte zu beschäftigen sind. Folgende Abschlüsse gehören zu den Fachkräften nach § 11 VO KitaFöG)                                                        
                                                            

    1. Staatlich anerkannte Erzieher:innen                                                                                                                
    2. Staatlich anerkannter Sozialpädagog:innen                                                        
    3. Staatlich anerkannter Sozialarbeiter:innen                                                       
    4. Diplom-Pädagog:innen                                                        
    5. die Angehörigen der Berufe nach den Nummern 2 bis 4 mit entsprechenden Bachelor- und Masterabschlüssen         
    6. Inhaber von durch die Aufsicht nach § 45 des Achten Buches Sozialgesetzbuch als gleichwertig anerkannten Abschlüssen                                                                                                                                                 

    In begründeten Einzelfällen kann die Aufsicht nach § 45 des Achten Buches Sozialgesetzbuch andere Kräfte ganz oder teilweise anerkennen, die dann unter entsprechender Anrechnung auf den Personalschlüssel beschäftigt werden können, wenn

    1. dies auf Grund der besonderen Konzeption der Einrichtung, insbesondere bei einer bilingualen Ausrichtung, erforderlich ist und im Rahmen der Personalausstattung im Übrigen die durchgehende Anwesenheit von Fachpersonal im Sinne von Absatz 1 in der Einrichtung hinreichend gewährleistet ist
    2. es sich um angestellte Mitarbeiter handelt, die sich in einer berufsbegleitenden Ausbildung im Sinne des Absatzes 2 befinden oder zumindest die unverzügliche Aufnahme einer solchen Ausbildung gesichert ist
    3. es sich um angestellte Mitarbeiter handelt, die auf Grund der bisherigen beruflichen Erfahrungen und Fortbildungen hinreichende pädagogische Fachkenntnisse besitzen

    (Stand April 2022, alle Angaben ohne Gewähr, Quelle: gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-KitaF%C3%B6GVBEV9P11)